Startseite
Über.....................................
Kontakt...............................
Archiv.....................

so ziemlich der perfekte sonntag, aufwachen, nachdem man in der nacht um 3 uhr ins taxi sprang, dann nach der ausstellung irgendwann kurz vor dem ersten morgengrauen durch die häuserschluchten des potsdamer platzes, den gedanken verwerfen, noch irgendwo in diesen dunklen canyons ein frühstückscafé ausfindig zu machen, den kopf noch voller impressionistenkram die ich eigentlich gar nicht so mag und vor allem v.g., v.g. in echt und nicht als druck brennt sich auf die iris und setzt das hirn in konzentrische bewegungen, die sich irgendwo zwischen den häuserschluchten, vom bus müde zum alex gekarrt werden wie man ins bett kommt, keine ahnung, nur, dass es gerade hell wurde, als man unter den komischen bunten blättern durchging und stunden später gerade locker genug umschlungen aufwachen langsames hineingleiten in den tag, mittags zum brunchen schleppen, noch nicht mal die besserverdiener, das geschwätzige, gierige fressen vor anna irgendwas kann einen aufregen sonntäglich desorientiert vollgefressen (hat sich nicht gelohnt, aber goodlife surrogat bei ostw;nd) nach hause rollen, halbherziger sex, nicht zu gut, nicht zu schlecht, gerade so, dass man sich anschließend mit ausreichend klopfendem herzen aneinander festhalten kann träges ineinanderversinken, während draußen die gelben und roten blätter langsam auf den sonntäglich verwaisten hey, ich hörjaschon auf bürgersteig segeln und die zeit durch den badezimmerabguss, langsam, wenn es ein lied wäre, dann eine mischung aus bach und schostakowitsch oder was weiß ich. ziemlich nah am perfekten sonntag dein bedauernder blick, komisch, diese kleinen abschiede und wir nicken beide,  wissen aber wohl insgeheim, dass es diesesmal die perfekte mischung aus nähe und distanz. pizza.
8.10.07 15:26


Werbung


 SelbsterforschungWährend einiger Wochen gültig: Jetzt sollten Sie versuchen zu erfahren, wie Ihr Unterbewußtsein unbemerkt Ihr bewußtes Leben beeinflußt. Wir alle senden zweierlei Signale: Die einen zeigen unseren Mitmenschen, wie wir handeln wollen; die anderen -unbewußten Signale - zeigen ihnen, wie wir wirklich handeln werden. Wenn diese beiden Signale nicht übereinstimmen, bedeutet das nicht, daß wir jemanden absichtlich täuschen wollen. Doch wir verwirren unsere Mitmenschen, oder, was noch schlimmer ist, sie glauben uns nicht mehr. Vielleicht sollten Sie sich jetzt zurückziehen und in Ruhe und Frieden alles überdenken. Dabei sollten Sie absolut ehrlich sein, denn alles, wovor Sie sich hierbei drücken, bleibt im Unterbewußtsein zurück und könnte sich ausgerechnet dann gegen Sie richten, wenn Sie es am allerwenigsten erwarten.
    
19.10.07 07:52


Gratis bloggen bei
myblog.de