Startseite
Über.....................................
Kontakt...............................
Archiv.....................

Vergessen.

Sich.

Wollen.

Sich vergessen wollen.

Sicher.

Sicher doch.

Ach, einfach noch was Wein.

8.1.07 22:34


Werbung


Und der Moment wenn sich alles dreht, Dir der Boden unter den Füssen weggezogen wird, und die wände um dich herum zu kefir zu zerfliessen, kubisch werden, schlieren hinterlassen, wie katheder, quatreder, runder raum in geschlossenen kanten, wände und böden und raum der sich dreht, zwischen den Jahren und zwischen den Zuständen, seine Kisten stehen schon da, er ist immer durchorganisiert, scheint einer von denen zu sein, bei denen alles wie am schnürchen zu klappen scheint, dennoch ist alles wohldurchdacht, und vielleicht klappen gerade darum auch bei solchen menschen mehr dinge am schnürchen als bei anderen aber keine sentimentalitäten, kein großes aufheben, ja, seine alte nummer nimmt er mit, hat er bisher immer mit genommen, viermal in acht jahren hat er schon alles mitgenommen er nimmt immer alles mit, ist immer der letzte, der die tür schliesst, leise, hinter sich, hinter wem auch sonst, und er kommt und er geht und so dreht es sich alles noch ein bisschen, auf diesem grauen teppichboden und den weissen wänden, und steht dann selbst er noch leicht unentschlossen in der pflegeleichten Resopaltürzarge und um ihn herum die kisten und die wände und das nicht wissen wohin und das drehen und dinge und kartons und menschen begegnen und schliessen und öffnen sich und gehen wieder auseinander* und dinge und menschen und resopaltürzargen und öffnen und schliessen und drehen sich und und verändern sich und bleiben doch immer anders (*sorry, der musste sein) und die füsse, die auf dem boden stehen, der weggezogen wird, und es dreht sich weiter, er geht, sie kommt, sie geht er geht, ich sitze und beobachte, dinge zwischen den jahren, keine sentimentalitäten auf dem grauen fussboden, der mal oben und mal unten ist, wenn da nicht grad die kleine bikubische furche, und keine sentimentalität, nur ein kleiner, halbtrunkener eintrag im zug, nachdem du mit einer, die du selbst hassenden, rotwein einschenkenden handbewegung alles weggewischt hast, was dir eben, vor zwei stunden noch, wichtig war durch den kopf ging, in einem zug, der dich durch eine schwarze nacht fährt und in dem du dich um nichts kümmern kannst musst. Macht nichts, sage ich, ja, bis demnächst, sage ich, doch, bestimmt, sage ich, und alles sage ich, was man so halt sagt und wenn es mir nicht einfällt, sage ich es beim nächsten mal, denke ich, als ich drüber nachdenke. Dinge drehen sich halt. Drehen sich immer weiter. Weiter fort von mir. Und dann rufst du an. Ja. sage ich. ich mich auch. und es ist das erste, was ich am heutigen tage auch wirklich so meine.
9.1.07 09:28


.

und dass man sich manchmal entscheidet.

entscheidet, glücklich zu sein.

entscheidet jemanden zu lieben.

entscheidet. Und dass einem manchmal die Entscheidung abgenommen wird. god I'm so friggin glad, I met you. Because you make it easy.

15.1.07 23:50


Gratis bloggen bei
myblog.de