Startseite
Über.....................................
Kontakt...............................
Archiv.....................

You said

you were not so nice anymore, when we met again.
"I am not as nice anymore."
And I don't know, if you really said those words.
I guess, you didn't.
I guess, it is in my mind.
I nearly broke you. You said.
You said, you had been like bleached bones in the sun. The sea washing over them, endlessly. Left to dry and salt.
That's what you said.
And that you were no longer as generous.
That your time was more precious to you now.

I would like to keep on writing, but it hurts too much. It is not the hurt for what we had, but the hurt for what never was. The many things we never had. The many things we denied each other. Out of perversion, greed, or maybe, love.

You said. 

22.10.06 20:28


Werbung


und dann geträumt, dass - ich weiß nicht, war ich das? - eine Frau auf dem Rücksitz eines Autos ein Kind gekriegt hat und es hatte eine flaschenartige Embryohaut um sich und grade als ich dachte, das ging aber schnell, ging viel zu schnell und wird wohl nicht atmen, bei mir klappt sowas eh nciht, wieso soll es wird wohl jetzt ersticken, hat es dann die haut zerrissen und angefangen zu atmen. Und ob das was gutes war, wusste ich nicht. Das Auto fuhr wieder los.
22.10.06 23:10


Es würde mich überraschen, aber vielleicht habe ich das auch einfach falsch eingeschätzt. Sagt sie und streicht sich das Haar aus der Stirn.

Haben Sie das Gefühl. Könnte es sein.

Nein. Habe ich nicht.

26.10.06 21:50


Und dass man letzten Endes immer allein ist. Der Gedanke, Verdammt, es wäre doch einfach schön, schön, wenn ihr das jetzt zusammen suchen könntet, schön, wenn er - und hier überraschst du dich selbst, denn bislang konntest du dir vormachen in deiner ach so schönen kleinen welt, dass du besser bist, dass es dir nichts ausmacht - einfach auch sagen könnte, komm, lass uns noch zwei Zimmer dazunehmen, lass uns eine größere Wohnung kaufen, lass uns zusammen schauen, lass mich dich tragen. Aber das geht nicht. Aus irgendeinem grund haben Sie sich jemanden ausgesucht, der nicht so ist. - Ja. Das Problem ist, wenn ich es beenden würde, würde es mir ja auch nicht besser gehen. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass er für mich da ist. Dass ich mich anlehnen kann. Andererseits, vielleicht ist es an der Zeit, dann selber gerade zu gehen. Gerade, gerade, und immer wieder gerade. - Ja. Stimmt. An dem Punkt sind sie nicht. Wo sie Schluss machen wollen. Und nun also vielleicht bei uns der Bruch. Und ich bin überrascht, wie sehr der Jour fixe sich in mein Leben einfügt. Sie meint, es wäre ihrer Meinung nach in der jetzigen Situation nicht angemessen. Wenn es denn so kommen würde, würde es sie überraschen. Sie erlebe es nicht so. Ich ja auch nicht. Aber da kommt dann diese blöde kleine Melodei lalala wieder auf. Spieler, Spieler nur noch einmal. Nur der letzte Schuss. Nur noch einmal. Play it again. Doch wenn es klappen sollte, dann würde ich. Dann weiss ich nicht. Weiss nur, dass es so diese absolut grundlose, bodenlose, abgrundtiefe Traurigkeit auftut, wenn ich mir vorstelle, dass das der Preis sein wird, den ich dafür bezahlen werden muss. Auf einmal blickt sie erstaunt auf. Sagt, ich frage mich, ob das vielleicht eine Flucht ist. Dass das alles so ungewiss ist. Die Beziehung mit diesem Mann. Alles. Es tut weh. Ich merke nur, sie können ganz schlecht Nein sagen. Ja.
27.10.06 15:14


Gratis bloggen bei
myblog.de